Laschet warnt vor ernsten Fragen im Bundestagswahlkampf

2021-01-11


Armin Laschet (Kandidat für den CDU-Vorsitz ab 2021), warnt vor "einem Bundestagswahlkampf über ernste Fragen wie die Bekämpfung der Pandemie".

Worüber sollte denn ein Wahlkampf geführt werden, wenn nicht über ernste Themen? Über das Fernsehprogramm im Privatfernsehen? Über Mode? Über Geschmack beim Autodesign?

Armin Laschet warnt davor, dass diese "ernsten Fragen" "bei der Bevölkerung viel Vertrauen in die Maßnahmen zerstören" würde. Ich finde, Vertrauen wird von Politikern zerstört, die in Betrugsskandale verwickelt sind und trotzdem immer noch (!) Ministerpräsidenten wie Laschet sind.

Vertrauen wird zerstört, indem notwendige Maßnahmen wie das Verbot von "Gottesdiensten" und Schließung von Geschäften verweigert werden und dafür die Schuld für die Virusausbreitung auf arme Arbeiter aus Rumänien und Bulgarien geschoben wird. Dies schürt bei der Bevölkerung das Gefühl, dass es weitaus wichtigere Dinge als Pandemiebekämpfung gibt.

Wenn jemand ernsthaft abwägt, dass das Anbeten von Göttern, die es offensichtlich nicht gibt, wichtiger als Maßnahmen zur dringenden Seuchenbekämpfung sind, dann wird doch eher dadurch das Vertrauen in die Maßnahmen zerstört.





Impressum, Datenschutzerklärung