Merz für rasches Lockdown-Ende für kleine Firmen

2021-01-11


Laut "RedaktionsNetzwerk Deutschland" ist Friedrich Merz (Kandidat für den CDU-Vorsitz ab 2021) "für rasches Lockdown-Ende für kleine Firmen".

Dabei sind "kleine und mittlere Unternehmen" wie im Artikel suggeriert als solche gar nicht vom derzeitigen Teil-Lockdown betroffen. Sie sind weitgehend nach wie vor in Betrieb. Bestimmte Dienstleitungsbetriebe wie Tatoo-Studios, Friseure und nicht systemrelevanter Einzelhandel sind betroffen. Hätte Merz diese gemeint, hätte er diese auch benennen können.

Stattdessen fährt er das offensichtliche wahltaktische Manöver, Stimmung gegen aktuelle notwendige Maßnahmen im Kampf gegen COVID-19 zu machen. Dass wir nun schon das 3. Kalenderjahr mit der Seuche zu tun haben, ist schlimm genug. Und jeder will sie so schnell wie möglich loswerden. Hoffnung geben da die bereits begonnenen Impfungen in Kombination mit einzelnen Maßnahmen.

Das hohle Schlagzeilen-Produzieren von Merz zählt nicht dazu.





Impressum, Datenschutzerklärung